2018

«Tommy und Annika» gewinnt!

Die Jury wählt «Tommy und Annika» von Enzmann Fischer Architekten und Skala Landschaft Stadt Raum GmbH (Zürich) unter den zehn eingereichten Projekten einstimmig zum Sieger. Um die Eingaben zu würdigen, organisiert die Baugenossenschaft im Jahr 2018 eine Ausstellung zum Architekturwettbewerb.

Wettbewerbsausstellung_Tommy_Annika

Selbstbewusster Baustein fürs Quartier

Das Siegerprojekt überzeugt die Expertinnen und Experten in der Gesamtbetrachtung von Städtebau und Architektur, Freiraum und Wohnungen. Sie würdigen die besonders gute städtebauliche Anordnung, den grossen öffentliche Raum und die grosszügigen zusammenhängenden Aussenräume. Vor allem stellt das Siegerprojekt einen selbstbewussten Baustein für das Quartier dar. Dieses neue Zentrum ist ein Mehrwert für das gesamte Startviertel. Das Architekturbüro benennt seinen Entwurf nach den besten Freunden von Pipi Langstrumpf. Vielleicht, weil die Aussenräume die Kinder der Siedlung zu allerlei Abenteuern einladen werden?

Details im Jurybericht (PDF)

Modell des Siegerprojektes «Tommy und Annika», Enzmann und Fischer Architekten
Die Ausstellung Architekturwettbewerbs stösst auf reges Interesse

Begehbarer Architekturwettbewerb

Im März 2018 gibt es mehrere Tage die Gelegenheit: Alle beteiligten Architekturbüros, die Genossenschafter*innen, die Nachbarn, Grundeigentümer*innen und die Medien können sich an der Wettbewerbsausstellung selber ein Bild machen. Und sich natürlich noch mit «Tommy und Annika» anfreunden.

Medienmitteilung vom März 2018 (PDF)

Timeline

Die Projektschritte

Vergangenheit
Zukunft